nonsense-gedicht: der schuh

Ich mache meinen Augen zu
und sehe einen Frauenschuh.
Keine Blume, wie man meint,
es ist ein Schuh, der mit erscheint.
Ein roter, kleiner Frauenschuh.
Er wirkt modern, ein wenig keck.
Er erscheint mir immerzu,
immerzu und geht nicht weg.
Immer, wenn ich schlafen geh,
das gleiche Bild, das da entsteht.
Ich werd ganz wild, ich rast bald aus,
steck meinen Kopf wie Vogel Strauß
tief in den weißen Sand hinein.
Was glaubt ihr, was mir da erscheint?
Er ist so rot, modern und schick!
Ich brech mein eigenes Genick,
indem ich mich vornüber fallen lasse …
… Frauenschuh, wie ich Dich hasse!

Dieser Beitrag wurde unter Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s